Veröffentlicht von Doris Hüls am Mi., 22. Aug. 2018 09:41 Uhr


In seiner letzten Sitzung beschloss der alte Kirchenvorstand der Christus- und Kreuz-Kirchengemeinde nach ausführlicher Beratung eine Beschaffungsordnung.
Hintergrund ist das Bemühen, im Sinne des Klimaschutzes im eigenen Wirkungskreis weitere Einsparungen der Treibhausgas-Emissionen zu erreichen.

Die Beschaffungen einer Kirchengemeinde sind gemäß der Zielsetzungen der Beschaffungsordnung unter Einhaltung so­zialer Kriterien im weltweiten Kontext fair und umweltgerecht zu regeln. Das bedeutet für die Gemeinde, dass bestimmte Vorgehensweisen bei Einkäufen nach und nach Einzug halten werden. Regionale Produkte sind gegenüber weit zu transportierenden Gütern vorzuziehen. Ökologisch unbedenklich produzierte Güter erhalten gegenüber nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten hergestellten Waren den Vorrang. Die gewohnten Einkäufe sind nach und nach wie oben beschrieben zu überprüfen. Viele Beschaffungen werden auch unter den neuen Bedingungen wie bisher vorgenommen, bei anderen wird es Veränderungen im Kaufverhalten gegebenenfalls auch mit Übergangsfristen geben. Der Gemeindekreis „Der Grüne Hahn“ wird sich bemühen, den neu zu begehenden Weg mit Rat und Tat zu unterstützen.

Die Beschaffungsordnung, die sich aus einem Zielkonzept (Beschaffungsleitlinien), der eigentlichen Beschaffungsordnung (mit Kriterienkatalog) und einem Beschaffungsprogramm (Liste der Umsetzungsschritte) zusammensetzt, ist auf der Website der beiden lutherischen Kirchengemeinden in Nordhorn zu finden: www.lutherisch-in-nordhorn.de

von Ulrich Meyer-Spethmann

Kategorien Gemeindeleben