Veröffentlicht von Doris Hüls am Di., 25. Feb. 2020 12:26 Uhr

Nach längerem Planungsvorlauf und Sicherung der Finanzierung dank großer Spendenfreudigkeit Vieler, konnte  mit vorbereitenden Arbeiten am Bauwerk und der Technik begonnen werden.

Besondere Spenden erhielten wir vom Förderverein der Kreuzkirche, der Grafschafter Volksbank, der H.E.H Essmann Stiftung Wietmarschen, der Firma Naber GmbH Nordhorn, den NVB Nordhorn und Weiteren.

Am 13. Januar wurde das Giebelgerüst bis hoch zur Glockenstube in 25 Meter Höhe aufgebaut. Am 16. Januar haben Mitarbeiter des Glockenbauunternehmens Petit & Gebr. Edelbrock bei Sonnenschein die beiden Glocken entnommen und mithilfe einer Motorwinde auf den Vorplatz abgeseilt. Das erforderte Fachmannschaft, alles ist unfallfrei verlaufen. Das Gerüst wird nun bis in den Frühling stehen bleiben, in der Dunkelheit ist das Erscheinungsbild recht eindrucksvoll.

Die kleinere Glocke befindet sich zur technischen Kontrolle beim Glockenbauunternehmen. Die größere, 1710 in Königsberg gegossene, ist auf dem Weg in die Niederlande zum bekannten Unternehmen Royal Eijsbouts in Asten. Hier wird der geschwächte Schlagring  aufgeschweißt. Unsere kleine neue dritte Glocke wird voraussichtlich Mitte März in Gescher gegossen.  Auch wenn vor Ort Ruhe scheint, herrscht andernorts für unsere Glocken Betriebsamkeit. Wir wünschen für den weiteren Verlauf ein gutes Gelingen.

Wilhelm Göke

Kategorien Gemeindeleben