Veröffentlicht von Doris Hüls am Mi., 26. Feb. 2020 09:59 Uhr

Erstmalig in dieser Form machte sich über die Zeugnisferien eine Gruppe von insgesamt 35 Menschen aus unserer Gemeinde (und darüber hinaus) auf den Weg ins Sünteltal bei Hameln. Eine Besonderheit der Fahrt war das bunt gemischte Feld der TeilnehmerInnen: Vom Säugling bis zur Seniorin; von Kindern über Konfirmandinnen und ältere Jugendliche bis hin zu jungen und junggebliebenen Erwachsenen; von Alleinstehenden über Paare bis hin zu Alleinerziehenden und ganzen Familien war alles dabei.  

Und nicht nur dabei, sondern ausgesprochen aktiv: Viele hatten sich schon im Vorfeld überlegt, was sie zu den fünf gemeinsamen Tagen beitragen würden: Teenager leiteten einen Workshop an, in dem Steine bemalt wurden. Eine Gruppe von Kindern und Erwachsenen lernte das Filzen. Wieder andere entwickelten spontan ein Grusel-Rätsel-Spiel im stillgelegten Ostflügel des Gebäudes, das manchen Teilnehmer bis an die nervlichen Belastungsgrenzen führte. Bei Spielen zwischen den Programmpunkten fanden sich immer neue alterübergreifende Gruppen zusammen, so dass sich viele neu kennenlernten.

Vormittags beschäftigte sich die Gruppe mit der Geschichte von Ruth aus den Alten Testament. Spontan übernahmen Einzelne Theaterrollen, unterhielten sich in Gesprächsgruppen über Freundschaft und Fügungen im Leben und sangen immer wieder viel. Jeder Tag endete mit einer Fortsetzungs-Krimi-Geschichte zur guten Nacht. Weitere Highlights der Tage waren eine Match-Wanderung zum Süntelturm, der gemeinsame Besuch einer Tropfsteinhöhle, der von allen mitgestaltete Abendmahls-Gottesdienst, der Besuch von Hameln und das Duell „Kinder gegen Erwachsene“, das Letztere knapp für sich entscheiden konnten.

von Simon de Vries

Einige O-Töne aus der whatsapp-Gruppe aus den Tagen nach der Freizeit ...

„Ich würde mich freuen, wenn eine solche generationsübergreifende Freizeit keine einmalige Sache bleiben würde! Wir wären bestimmt nochmal dabei! Es gab eine Reihe wirklich bereichernder Impulse, die neue Perspektiven eröffnet haben! Ermutigend zu sehen, wie gut jung und alt miteinander ausgekommen sind.“
(Michael Hill)

„Im Büro heute musst ich noch sehr viel an die Fahrt denken und hatte immer mal wieder ein Grinsen im Gesicht.“
(Jorina Evermann)

„Ich möchte mich auch bei euch allen für so eine wunderschöne Freizeit bedanken!!! Die Tage waren super schön, gingen aber leider echt schnell vorbei.“
(Lea Pokstefl)

„Es waren erlebnisreiche Tage mit allen und eine wunderbare Harmonie der Generationen. Ich bedanke mich für Freundlichkeit und Hilfe untereinander, Simons spannende Feriengeschichte und die gute Organisation.“
(Erika Tomaske)


Kategorien Gemeindeleben