Veröffentlicht von Simon de Vries am Fr., 20. Mär. 2020 14:49 Uhr

Im Kloster Frenswegen gibt es die Nähwerkstatt Tabitha, die schon immer ein besonders großes Herz hatte für die Kranken, die Einsamen und die Traurigen. Und auch wenn sich die Gruppe nun leider nicht mehr treffen kann, wird eifrig produziert - nun in den individuellen Nähzimmern zu Hause.

Die Gruppe näht Handschmeichler-Trostengel (wenn du etwas zum festhalten brauchst), Lastentiere (mit Satteltaschen, in die du deine Sorgenzettel stecken kannst) und "Die kleine Lebensfreude"(ein Blumenkissen mit Knopfaugen, dass dir den Frühling ins Haus bringt und gute Laune verbreitet).

Diese Dinge kann jeder bekommen, der selbst etwas braucht oder jemandem anderen etwas Gutes tun möchte. Wo es menschliche Nähe braucht oder etwas zum Festhalten. Einfach vor die Haustür oder zum Einkauf dazu. Die Hygienebestimmungen werden eingehalten, da die Produkte nicht am gleichen Tag ausgeliefert werden, sondern ablüften und zum Schutz vor anderen möglichen Viren oder Bakterien eine Zeit im Gefrierfach lagern, erst dann verpackt werden und zu den Menschen gelangen. Jeder sollte in seiner Einsamkeit, Ängsten, Sorgen ernst genommen werden und ein entsprechendes Angebot der Hilfe finden.

Schwester Carola, die die Gruppe ins Leben gerufen hat, betont: "Wir hoffen, dass gerade in dieser schwierigen Zeit die Nähseelsorge ein gutes Angebot sein kann. Bitte sagt es weiter, nehmt es in Anspruch, schickt eure Fragen oder Ideen. Wir sind für euch da!"

Über Schwester Carola (Tel. 0176 96189158‬) oder über die Webseite kann Kontakt zur Nähwerkstatt aufgenommen werden. 


Kategorien Gemeindeleben