Veröffentlicht von Doris Hüls am Do., 20. Aug. 2020 10:38 Uhr

Viele wollten im letzten Jahr aus der Kirche raus und sind ausgetreten. Auch in diesem Sommer wollten viele heraus - aber zum Teil aus ganz anderen Gründen. Mehr als 50 Gruppen hatten sich für „Escape The Church“ (Befreie dich aus der Kirche) angemeldet und spielten dieses Rätselspiel in der Christuskirche.
 

Dabei wurden die TeilnehmerInnen in der Kirche zunächst von zwei MitarbeiterInnen aus dem Team, das sich das Spiel erdacht hatte, begrüßt und in die Regeln eingeführt: Die 4-10 Personen großen Gruppen, die sich zuvor angemeldet hatten, mussten aus der zuvor verschlossenen Kirche durch das Lösen von Rätseln den Schlüssel finden, der sie zurück in die Freiheit entließ. Die Geschichte war rund um das Pfingstfest entwickelt worden: So wie die Jünger nach Ostern sich in einem Haus verbarrikadiert hatten und dann mit der Botschaft der Liebe und Freiheit des Glaubens in die Welt gingen, so sollte auch die Gruppe diese Botschaft hinaustragen. Ein Gegenspieler, der sich immer wieder per eingespielter Videobotschaften an die Gruppe wandte, hatte allerdings etwas dagegen.  

Ein Team rund um Lea Pokstefl und Manuel Granja Nunes, die einen Monat lang fast jeden Tag Gruppen in der Kirche betreuten, zeichnete dafür verantwortlich, dass so mehrere hundert Menschen mitmachen konnten. Viele davon nutzten die Möglichkeit, die Nacht-Version in der dunklen Kirche (mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad) zu spielen. Auch einige Kindergruppen wagten sich an diese Herausforderung. Jonatan Seifert leistete viel Arbeit hinter den Kulissen. Er hatte die Geschichte entwickelt, die Software geschrieben und alle Videos produziert.  

Am Ende gab es regelmäßig begeistertes Feedback der Gruppen und es kam ein vierstelliger Betrag an Spenden von den Teilnehmenden zusammen.

von Simon de Vries

Kategorien Gemeindeleben